Tacho Tinta

Biografie

Produktionen

Artistic Research

Tacho Tinta Portrait

Tacho Tinta ist ein choreografisches Trio Expertinnen in kulturellen Missverständnissen. Die Tanzkünstlerinnen Silvia Ehnis Perez Duarte, Seulki Hwang, Mijin Kim, aus Mexiko und Südkorea leben und arbeiten am Rhein und Ruhr. Sie weisen auf Texturen und Unstimmigkeiten der Erfahrung rund um transkulturelle Begegnungen und deren Diskursen hin. Sie gestalten transparente körperliche Erfahrungen und erschaffen weltumspannende und zugleich persönliche Situationen. Ausgehend vom miteinander Tanzen entsteht so ein bildhafter Zugang zu dem was das Imperfekte, das Unpassende und schlussendlich auch das Vertraute ausmacht. 

 Sie nähern sich zurzeit zu Fragen über Körperlichkeit und Storytelling aus einer inter- und transkulturellen Perspektive und lassen sich davon inspirieren. Sie verstehen sich als Expertinnen in interkulturelle Missverständnisse. Die Themen stammen von den persönlichen Biografien, von Beobachtungen und von theoretischen Ansätzen aus. Sie choreografieren in veränderliche Konstellationen, die aus verschiedenem kulturellem und künstlerischem Hintergrund spielerisch handeln, und befassen sich mit Fragen der Repräsentation und Kontextualisierung.

Tacho Tinta erhielt 2019 das Flausen Stipendium und ist 2018/2019 von den Kölner Kulturpaten unterstützt worden. 

 Auf Initiative von Silvia Ehnis Perez Duarte wurde Tacho Tinta 2015 in Köln gegründet. 2019 erhielten sie das Flausen- Stipendium „Young Artists in Residency“ in Theater Wrede+ in Oldenburg zur Erforschung wie Annahmen zu Geschichten verwoben werden. Daraus konzipierten sie ihre nächste Produktion „Cultural Drag“. Zu Letzt waren sie im Oktober 2019 beim HUNDERTPRO Festival im Ringlokschuppen Ruhr mit dem Stück „Entre #2: A Second Deal“ zu sehen.